Archiv für September, 2011

Französischer Politiker: „Jordanien ist Palästina“

Posted in Israel, Jordanien on 28. September 2011 by derwille

PARIS (inn) – „Jordanien ist der wahre Staat Palästina.“ Diese These vertrat der französische Politiker und Medienkritiker Philippe Karsenty in einem Interview mit der Zeitung „Jerusalem Post“. Der Konservative gilt als entschlossener Unterstützer Israels.

„Ich gehöre in Frankreich zum rechten Flügel, und in Israel würde ich auch zu diesem zählen“, erklärte Karsenty in dem Interview. Der stellvertretende Bürgermeister des Pariser Vororts Neuilly-sur-Seine will 2012 für das Amt des ersten Vertreters der acht ausländischen französischen Wahlbezirke antreten, darunter befindet sich auch Israel.

„Es ist eine simple Wahrheit: Jordanien ist der wahre Staat Palästina“, sagte Karsenty der Zeitung, „der König von Jordanien hat dort nichts zu sagen und keinerlei Legitimität“. Damit unterstützt der Franzose die Theorie, nach der kein neuer „Staat Palästina“ notwendig sei, da dieser in Jordanien bereits existiere. Bis zu 80 Prozent der Einwohner Jordaniens sind Palästinenser.

Karsenty wurde 1966 als Sohn jüdischer Einwanderer aus Nordafrika geboren. Er gründete in Frankreich die Gruppe „Media Ratings“, die Zeitungen und Fernsehsendungen kritisch analysiert. 2002 wurde er von der Fernsehanstalt „France 2“ verklagt, nach dem er behauptet hatte, der Sender habe gestelltes Material über den Tod des zwölfjährigen Palästinensers Mohammed al-Dura verbreitet. 2006 gewann er vor Gericht, der Sender hat Berufung eingelegt.

WILLE: ABSOLUT RICHTIG!!!

Terroristen bei Eilat waren Ägypter [und zumindest einer war Grenzsoldat im Dienst…]

Posted in Extremismus, Gaza, Israel on 23. September 2011 by derwille

Ulrich W. Sahm, Jerusalem,

Der schwere Terroranschlag an der israelisch-ägyptischen Grenze ein paar Kilometer nördlich von Eilat am 18. August wurde von Ägyptern ausgeführt. Das hat eine Untersuchung des Vorfalls durch die israelische Armee ergeben.

Wie die Zeitung Jedijot berichtet, hätten die “Palästinensischen Volkskomitees” aus dem Gazastreifen die Ägypter rekrutiert, trainiert und bewaffnet. Die Anführer dieser Organisation wurden unmittelbar nach dem Anschlag von der israelischen Luftwaffe in ihrem Heim bombardiert und gezielt getötet.
Die israelische Armee habe die Täter des Anschlags, bei dem acht Israelis getötet wurden, mit “Gewissheit” identifizieren können und so auch ihre ägyptische Staatsangehörigkeit herausgefunden. Einer der Attentäter sei sogar ägyptischer Grenzpolizist “im Dienst” gewesen. Die Terrorzelle habe zwanzig Mitglieder umfasst, darunter die ausführenden Ägypter und ihre palästinensischen Helfer und Drahtzieher. Neben Schüssen auf israelische Autos und Busse hätten sie auch die Entführung eines israelischen Zivilisten oder Soldaten geplant.
Erst gegen Ende der Anschlagsserie seien fünf ägyptische Grenzpolizisten ums Leben gekommen. Wenige Minuten nachdem Paskal Abrahami, Veteran der Elitetruppe Jamam, dem Verteidigungsminister Ehud Barak die Lage an der Grenze erklärt hatte, eröffneten Scharfschützen von ägyptischem Territorium aus das Feuer auf Abrahami und töteten ihn. Andere israelische Elitekämpfer erwiderten das Feuer. “Dabei wurden die meisten ägyptischen Grenzsoldaten getötet”, zitiert die Zeitung aus dem Report.
Israelische Militärs haben gemäß dem Bericht vor einigen Tagen Kairo besucht und den ägyptischen Behörden den Report vorgelegt. Trotz der angeblich einwandfreien Identifizierung der ägyptischen Terroristen, hätten die Ägypter den Report “total” zurückgewiesen. Die Ägypter interessierte allein die israelische Verantwortung für den Tod der fünf ägyptischen Grenzpolizisten. Sie verlangten schon vor Beginn der Untersuchungen von Israel, die “Verantwortung zu übernehmen und eine Entschuldigung auszusprechen”.
Anstatt die Spannungen zwischen beiden Ländern zu entschärfen, habe der Report die Spannungen noch zusätzlich verschärft, kommentierte die Zeitung. Weil die neue ägyptische Regierung nicht öffentlich eingestanden hat, dass jener Terroranschlag von ägyptischem Territorium ausging, und sogar Ägypter daran beteiligt waren, stürmte vor zwei Wochen ägyptischer “Pöbel” die israelische Botschaft in Kairo. Die Tötung der fünf ägyptischen Grenzpolizisten durch Israel und die ausgebliebene Entschuldigung wurde von den Demonstranten als Motiv genannt.
Auf Anfrage sagte ein israelischer Militärsprecher, dass er nichts zu dem Report oder den Informationen in Jedijot sagen könne. “Ich weiß nicht, woher die Zeitung die Angaben erhalten hat.” Der Reporter Alex Fishman von Jedijot Achronot verfügt über gute Quellen in der Regierung.

WILLE: Somit ist Ägypten mitschuldig an Tod ihren eigenen Soldaten. Es zeigt sich wieder mal wie leicht man den wilden Pöbel mit Lügen aufhetzten kann….

Der lächelnde Babymörder

Posted in Extremismus, Gaza, Hamas, Israel on 21. September 2011 by derwille
Das Laecheln des ueberzeugten Judenschlaechters – Hakim schnitt den Kindern – darunter ein drei Monate altes Babymaedchen – die Kehlen im Schlaf durch und ist stolz darauf…
Vergangene Woche hörten wir erstmals die Aufnahmen der Luftfahrtkommunikation, die während der Gräueltaten des 11. September aufgenommen wurden. Diese Tonaufnahmen enthalten auch die Stimme des Anführers Mohammed Atta, kurz bevor er das Flugzeug in das World Trade Center flog. “Wir haben einige Flugzeuge”, sagte Atta. “Bleiben Sie ruhig und alles wird in Ordnung kommen. Wir kehren zum Flughafen zurück.”
Hakims Opfer…
Seine Stimme klingt metallisch, nicht mehr menschlich. In der Tat offenbaren diese Aufnahmen mehr über 9/11 als die Tausende Bücher und Aufsätze, die dazu geschrieben wurden. Es ist dieselbe Stimme, die auf einem 2006 in Afghanistan entdeckten Video zu hören ist. Atta lächelt, macht Späße und lacht in die Kamera.
Vergangene Woche verurteilte ein israelisches Gericht Hakim Awad zu fünfmal lebenslänglicher Haftstrafe für den Mord an fünf Mitgliedern der Familie Fogel in Itamar. Ruth Fogel war im Badezimmer, als Awad ihren Ehemann Udi und ihre drei Monate alte Tochter Hadas tötete, indem er deren Kehlen durchschnitt, als sie im Bett lagen. Awad ermordete Ruth, als sie das Badezimmer verließ. Dann ging er zu einem Schlafzimmer, in dem Ruths und Udis Söhne Yoav (11) und Elad (4) schliefen. Dann schlitzte er deren Kehlen durch.
Vor Gericht lächelte Awad stets in die Kameras, genau wie Atta in seinem Video. Awad sagte aus, er habe “kein Bedauern” und zeigte das V-Zeichen für Victory, Sieg, als er das Gerichtsgebäude verließ. “Ich bin ein normaler Mensch, genau wie Sie, ich habe keine geistige Beeinträchtigung, ich hatte niemals eine schwere Krankheit”, teilte Awad den Richtern mit. Sein Lächeln war echt.
Das Massaker an der Familie Fogel in Itamar, bei dem zwei Palästinenser so gezielt, gefühllos und kalt lächelnd Babys ermordeten, wie man dies sonst nur von den Nazis und Khmer Rouge kennt, wurde von unseren Kommentatoren und Intellektuellen nicht entschlüsselt. Denn uns wurde ja immer gesagt, dass die klare Aussage “sie hassen uns”, die Sprache von Fremdenfeinden, Unterdrückern und Intoleranten sei; dass der zum Genozid führende Antisemitismus in der Asche von Auschwitz begraben worden sei; dass wir höflich und selbstkritisch sein sollten und uns einer Selbstzensur zu unterwerfen hätten.
Eine irreführende Kombination postkolonialer Schuldgefühle gemischt mit liberaler Herablassung hat unser Moralempfinden betäubt und uns blind gegen Awads lächelndes Grinsen gemacht; ein Grinsen, das maßlosen Hass und Verachtung offenbart, sowie physische Aggression mit der Absicht, die Juden zu vertreiben, zu zerstören und auszulöschen.
Wie die Aufnahmen zum 11. September, offenbart auch Awads Lächeln etwas; und zwar das ungenierte schamlose Ausmaß des antijüdischen Hasses in der gegenwärtigen Zeit – vergleichbar mit den schlimmsten Zeiten der Nazis in den frühen 30er Jahren. Man erfährt dadurch mehr als durch all die Bücher, die zum Thema Naher Osten verfasst wurden.
Awad gleicht anderen “lächelnden Attentätern”. Zum Beispiel, dem führenden Kopf der Terrorangriffe auf Bali, Amrozi bin Nurhasyim, der als der “lachende Bombenleger” bezeichnet wurde. Im Jahr 2005 wurden Videoaufnahmen von Beslan veröffentlicht, die zeigen, wie der Anführer der Terroristen lachte, als hunderte Schüler, deren Familien und Lehrer in die mit Sprengstoff versehene Halle getrieben wurden.
Es ist dasselbe Lächeln wie das von Klaus Barbie, dem Gestapo Chef im Südosten Frankreichs von 1942 bis 1944, der die ganze Zeit über lächelte, als die jüdischen Opfer 1997 vor Gericht die Folterungen beschrieben. Im Jahr 2007 hat das US Holocaust Museum ein Photoalbum der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, das 116 seltene Photos hochrangiger Nazis im Auschwitz Konzentrationslager zeigt. Josef Mengele, der Lagerarzt, berüchtigt für seine medizinischen Experimente, lächelt während die Gaskammern in Auschwitz-Birkenau am Werk sind.
Deutschland führte den Holocaust nicht aus, weil die Mittel und Möglichkeiten vorhanden waren, sondern weil seine Anführer zuvor in den Menschen den Willen dazu erzeugt hatten. Derselbe totalitäre Wille zu blindem Gehorsam ist auch der Grund für Hakim Awads Lächeln.

Kaum eine spontane Wutreaktion – Das angebliche, neue „Israel-Feind-Erkennungssystem“ der Türkei brauchte zur Entwicklung wahrscheinlich mindestens mehrere Monate…

Posted in Aus dem Rechten Eck, Extremismus, Israel, Türkei on 18. September 2011 by derwille

Joschua Cohen, Eilat,

Während die Türkei weiter eskaliert und es wahrscheinlich jetzt auf eine offene Konfrontation mit Zypern/Griechenland ankommen lässt, indem es einfach ein norwegisches Bohrschiff in griechisch beanspruchte ‘wirtschaftliche’ Gewässer vor der östlichsten, winzigen griechischen Insel Kastelorizo schickt, und dann kuckt, ob die Griechen es sich trauen werden, das von der Türkei geschickte Schiff am Bohren zu hindern, hört sich die Frage nach den IFF-Umrüstung der Türkei gegen Israel wie Schnee von gestern an, verstärkt aber den Eindruck, dass Erdogan hier seit längerem eine handfeste Konfrontation plant…

Nach dem Bekanntwerden des neuen türkischen ‘Freund-Feind-Erkennungs-Systems’, welches nach türkischen Angaben das übliche NATO-System ersetzen sollte, um auch israelische Flugzeuge als ‘Feind’ kennzeichnen zu können, wandte ich mich an ‘unseren’ Luft- und Raumfahrtexperten Joschua Cohen, mit der Frage, wie lange man für die Entwicklung so eines Systems braucht, um festzustellen, wie ‘spontan’ oder ‘von längerer Hand geplant’ dieser weitere feindliche Zug Erdogans und Eskalation im türkisch-israelischen Verhältnis’ wirklich war. Hier seine Antwort…

Da es sich dabei eigentlich um 40er Jahre Technologie
handelt, sollte das nicht unendlich schwierig sein.

Normal braucht man gar kein neues entwickeln, sondern nur die Cryptoschlüssel austauschen und evtl. die Software (bei modernen Systemen) überarbeiten. (Spezielle Keys gibt’s eh vor jeder Mission bzw. in Kriegsfall komplett anderen Satz.)

Sicherlich könnte man bedenken haben, ob da noch irgendwo was fest programmiert ist, das man nicht ändern kann, aber ist
schon Paranoia.

Im Übrigen ist der Name fehlleitend.

Diese Systeme dienen nur der positiven Freund-Identifikation und klassifizieren ein anderes Luftfahrzeug bei nicht
korrekt antwortend NICHT automatisch als Feind.

Man will so Friendly-Fire-Unfälle vermeiden.

Oft genug kommt es aber vor, dass es nicht funktioniert, weil die Piloten/Techniker den falschen Schlüssel ausgewählt haben, dieser inzwischen abgelaufen ist, es Beschädigungen durch Kampfhandlungen am Jet gab, oder durch operieren in niedrigen Höhen die notwendige Line-of-Sight Verbindung nicht möglich oder durch Reflektionen an Hügeln, Wasserflächen und auch damit einhergehende Polarisationsänderung gestört wird.

Unkonventionell könnte man einfachere Systeme, bis hin zu
modifizierten Handys einsetzen. Piept immer ganz schick, jedes Mal wenn die
“Interrogation” nicht hinhaut und man benutzt dann im Briefing abgesprochene,
andere sichere Anflugprotokolle und Sektoren, den Funk, visuelle Identifikation
oder ähnliches.

Da es verschiedene Modi gibt in denen diese Systeme
funktionieren und weitere Standardisierungen existieren, um auch mit zivilem
Flugverkehr kompatibel zu sein, ist Deine Frage nicht einfach zu beantworten.

Letztlich hängt das auch damit zusammen in
wie weit die C2 und höheren C-Strukturen (bis C5I oder C4ISR) einbezogen
werden. Das in der NATO standardisierte Link 16 spielt dabei auch eine Rolle.

Sagen wir, wenn man von Grund auf komplett neu macht, mit
Vorkenntnissen und Elektronikkenntnissen: 2-3 Monate von der

Entwurfsphase bis zum Prototypen, mit
Erprobung 9.

Reines umrüsten geht schneller; eine komplett unabhängige
C2 Struktur zu entwerfen und einzuführen ist aber eine Aufgabe die ein
Jahrzehnt dauern kann.

Wenn man auf hohem Niveau macht wird’s dann tricky, weil
die sichere Identifikation und Führung eigener wie fremder Kräfte mit
ECM-Sicherheiten und Sicherheit gegen Feindaufklärung berücksichtigt werden
sollten.

Da kommen wir aber schnell in klassifizierte
Informationsregionen und modernste Radarsysteme und optoelektronische
Aufklärung und elektronische Kriegsführung.

U.a. werden dabei z.B. Radarechos
(Millimeterradar) der Turbinenschaufeln ausgewertet und so Typ Triebwerk und
Jet

zugeordnet, sowie das Flugverhalten des
Kontaktes bewertet.

Mit modernsten Phased-Array-Radaren wie z.B.
an Bord der F-22 und der entsprechenden Rechentechnik, geht dann noch einiges
Schönes, da man dort noch mit Welleninterferrenzen, Fake-Echos etc. arbeiten
kann.

Das ist aber schon andere Baustelle – simples IFF ist
eine einfache Transponder Sache – ich schicke ein Signal und das wird

entsprechend (Code) beantwortet – oder auch
nicht. Man stelle es sich als (schwaches) Sekundär-Radar vor, das aber auf
Mitarbeit der Gegenstelle setzt, ergänzend zum normalen aktiven
Flugtransponder.

Dann kommen bei höheren Modi noch
Zusatzinformationen dazu wie Rufzeichen, Flightlevel etc. und im Militärbereich
auch

Statusmeldungen über den Jet (Fuel,
verbleibende Bewaffnung, GPS Positionen, Spezial IDs usw., usf., das aber auch
in Spread Spektrum und Pulsverfahren, was dann nah bei Link 4…11…16 oder 22 ist).

NACHFRAGE Ulrich J. Becker: Sorry, wenn ich
versuche es für den Normalsterblichen einfacher verständlich zu machen: Wie
lange würdest du bei den Tuerken in etwa schätzen, dass sie an diesem Schritt
gearbeitet haben: ca. 3 Monate, oder 9?

 Ich schätze, dass sie mit dem Gaza-Hilfsschiff-Debakel
daran zu arbeiten begonnen haben – und seit Erdogans Machtübernahme generell an
einem sich von NATO und Co. abnabeln arbeiten.

Weiterhin kaufen sie nicht ohne Grund Unmengen an südkoreanischer Technologie – incl. ganzer Panzerfertigungsanlagen
ein.

WILLE: Die Türken werden immer größenwahnsinniger……

PLO-Botschafter will judenfreien Staat

Posted in Extremismus, Gaza, Hamas, Israel on 15. September 2011 by derwille

Gut gemacht von USA Today, das ein palästinensisches Statement jener Art veröffentlicht, bei dem andere Medien gerne ein Auge zudrücken.

„Nach der Erfahrung der vergangenen 44 Jahre militärischer Besatzung und all den Konflikte und Spannungen denke ich, es wäre im besten Interesse der beiden Völker, getrennt zu leben„, sagte PLO-Botschafter Maen Areikat während eines Pressetermins mit Reportern als Antwort auf eine Frage über die Rechte von Minderheiten in einem zukünftigen Palästina.

Ein solcher Staat wäre der erste seit Nazi-Deutschland, der offiziell Juden oder anderen Glaubensangehörigen verbieten würde, dort zu leben; in einem Land, das danach strebte, judenrein oder als von Juden gesäubert zu sein, sagte Elliott Abrams, ehemaliger Offizieller des U.S. National Security Council.

In Israel leben 1,3 Millionen Muslime, die israelische Bürger sind. Juden haben in „Judäa und Samaria“, den biblischen Namen für das Westjordanland, seit Tausenden von Jahren gelebt. Areikat sagte, die PLO strebe einen säkularen Staat an, aber die Palästinenser bräuchten die Trennung, um an der Verwirklichung ihrer eigenen nationalen Identität zu arbeiten.

Die palästinensische Forderung ist inakzeptabel und „eine verabscheuungswürdige Form von Antisemitismus“, sagte Abrams. Eine kleine jüdische Minderheit in einem zukünftigen Palästina stelle bis zu 1% der Bevölkerung und würde die palästinensische Identität nicht beeinträchtigen, sagte er.

„Kein zivilisiertes Land würde so handeln“, sagte Abrams.

Während also Israel trotz seiner 20% arabischer Minderheiten, die nach dem israelischen Recht gleichgestellt sind, als „Apartheid-Staat“ portraitiert wird, wollen die Palästinenser einen dezidiert judenfreien Staat errichten. Stellen Sie sich die Empörung vor, wenn Israel zu verstehen gegeben hätte, es wolle keine Nichtjuden im Land.

Bernd Dahlenburg

WILLE: Das erinnert an die Nazi-Gestapos (diesmal die PLO-Araber) unter Hitler….