Archiv für Islam

Ein Brief an OBAMA

Posted in Islam with tags , , on 11. Dezember 2009 by derwille

Barack OBAMA said, in his Cairo speech:

„I know, too that Islam has always been a part of America’s story.“

AN AMERICAN CITIZEN’S RESPONSE:

Dear Mr. Obama: Were those Muslims that were in America when the Pilgrims first landed? Funny, I thought they were Native American Indians.

Were those Muslims that celebrated the first Thanksgiving day? Sorry again, those were Pilgrims and Native American Indians.

Can you show me one Muslim signature on the United States Constitution? Declaration of Independence? Bill of Rights? Didn’t think so.

Did Muslims fight for this country’s freedom from England? No.

Did Muslims fight during the Civil War to free the slaves in America? No, they did not. In fact, Muslims to this day are still the largest traffickers in human slavery. Your own ‚half brother‘ a devout Muslim still advocates slavery himself, even though Muslims of Arabic descent refer to black Muslims as „pug nosed slaves.“ Says a lot of what the Muslim world really thinks of your family’s „rich Islamic heritage“ doesn’t it Mr. Obama?

Where were Muslims during the Civil Rights era of this country? Not present. There are no pictures or media accounts of Muslims walking side by side with Martin Luther King Jr. or helping to advance the cause of Civil Rights.

Where were Muslims during this country’s Woman’s Suffrage era? Again, not present. In fact, devout Muslims demand that women are subservient to men in the Islamic culture. So much so that often they are beaten for not wearing the ‚hajib‘ or for talking to a man who is not a direct family member or their husband. Yep, the Muslims are all for women’s rights aren’t they?

Where were Muslims during World War II? They were aligned with Adolf Hitler. The Muslim grand mufti himself met with Adolf Hitler, reviewed the troops and accepted support from the Nazi’s in killing Jews.

Finally, Mr. Obama, where were Muslims on Sept. 11th, 2001? If they weren’t flying planes into theWorld Trade Center, the Pentagon or a field in Pennsylvania killing nearly 3,000 people on our own soil, they were rejoicing in the Middle East. No one can dispute the pictures shown from all parts of the Muslim world celebrating on CNN, Fox News, MSNBC and other cable news networks that day. Strangely, the very „moderate“ Muslims who’s asses you bent over backwards to kiss in Cairo, Egypton June 4th were stone cold silent post 9-11. To many Americans, their silence has meant approval for the acts of that day.

And THAT, Mr. Obama, is the „rich heritage“ Muslims have here in America. Oh, I’m sorry, I forgot to mention the Barbary Pirates. They were Muslim.

And now we can add November 5, 2009– the slaughter of American soldiers at Fort Hood by a Muslim major who is a doctor and a psychiatrist who was supposed to be counseling soldiers returning from battle in Iraq and Afghanistan.

That, Mr. Obama is the „Muslim heritage“ in America.

Beim gefährlichsten „Feind“ des Iran

Posted in Iran, Islam with tags , , , , , , on 24. Juni 2009 by derwille

„Tod den Israelis“, brüllten die Männer in der Teheraner Universität, als der geistige Führer des Iran, Ajatollah Ali Chamenei, den Westen beschuldigte, die Unruhen im Iran zu schüren. Besonders hob er BBC, „Voice of America“ und das „israelisch-zionistische Radio“ hervor, schreibt Ulrich W. Sahm.

In der engen Königin Helena-Straße in Jerusalem steht ein heruntergekommener Palast der Mutter des letzten äthiopischen Kaisers Haile Selassie. Während der britischen Mandatszeit sendete von hier der Radiosender „Stimme Jerusalems“, bis die jüdische Terrorgruppe Etzel am 2. August 1939 an dem Ort eine Bombe legte. In dem völlig verbauten Gebäude in einem Wirrwarr aus Baracken und Anbauten hat sich später „Kol Israel“, der israelische Rundfunk, bei den äthiopischen Eigentümern eingemietet. Bis heute hängen Kabel und Stromleitungen wie Girlanden zwischen den alten Bäumen.

„Studio 9“ gleicht einer Rumpelkammer mit vorsintflutlichen Tonbandgeräten und einem 17-Zoll Computer-Röhrenbildschirm. Am Mikrofon hinter der Glasscheibe sitzt Menasche Amir, 69. Seine Stimme ist im ganzen Iran bekannt und in Israel gilt er als Iranexperte.

Geschätzte zwei bis sechs Millionen Iraner hören regelmäßig die persischen Sendungen von „Kol Israel“. Amir berichtet: „Ajatollah Chomeini war ein begeisterter Hörer, erzählte mal seine Frau. Ein iranischer Premierminister gestand, uns jeden Tag anzuhören, weil er von uns die glaubwürdigsten Informationen erhalte. Unter Premierminister Itzhak Schamir streikten zwei Monate lang Israels Radio und Fernsehen. Im Iran ging der Witz um, dass Chomeini in einer geheimen Botschaft Schamir angeboten habe, die Gehälter der Mitarbeiter von Kol Israel zu bezahlen, weil Chomeini wieder erfahren wollte, was in seinem Land passiert.“

Aus Liebe zu den Hörern

Amir hat ab 17 drei Jahre lang bei der Teheraner Zeitung „Kehan“ gearbeitet, bevor er nach Israel auswanderte. Seit 1959 arbeitet er in der „persischen Abteilung“ der „Stimme Israels“. Obgleich seit vier Jahren pensioniert, ist er weiter auf Sendung, „weil ich meine Hörer so liebe“. Über Chamenei, der vor den Sendungen aus Jerusalem warnte, sagt Amir: „Ich bin überzeugt, dass auch er ein treuer Hörer ist.“

Während BBC sechs Stunden persische Fernsehsendungen täglich in den Iran ausstrahlt, sendet „Kol Israel“ fünf Mal wöchentlich 85 Minuten Nachrichten ab 18.30 Uhr (iranische Zeit). Freitags und am Samstag ist es jeweils eine Stunde. Die Sendungen können über den Satelliten „Hotbird“ auf 2 Kanälen gehört werden, sowie auf zwei Internetseiten und per Kurzwelle.

„Das Regime will den Iran von der Außenwelt abschneiden“, sagt Amir. Die BBC habe auf „Arabsat“ ausweichen müssen, da sogar der Satellitenempfang gestört werde. Doch die Iraner seien sehr geschickt und fänden immer Auswege. Das sehe er anhand der IP-Adressen der Besucher der beiden persischen Internetseiten, die er für das israelische Außenministerium betreut. Dann gebe es viele Anrufe aus dem Iran, doch an zwei Tagen in der vergangenen Woche sei das Telefonnetz komplett gesperrt gewesen. Die Hörer meldeten sich bei Telefonnummern in Deutschland und würden nach Jerusalem weitergeleitet, wo sie dann auf Sendung ihre Gefühle schildern oder Augenzeugenberichte zu den Vorgängen abliefern, ohne Namen oder Wohnort zu nennen. „Wir wollen die Menschen nicht gefährden, haben aber noch nie gehört, dass jemand verhaftet worden wäre, weil er bei uns auf Sendung ging.“

Amir liefere mit seinem hochmotivierten Team ehemaliger Iraner die zuverlässigsten Informationen „von Käsepreisen bis hin zu Arbeitslosigkeit und Debatten im Parlament“. Er wollte nicht verraten, wie er brisante Mitschnitte erhält. Eine Abgeordnete habe mal in Teheran die Regierung kritisiert. Der Parlamentsvorsitzende rief ihr zu: „Hören Sie auf, der israelische Rundfunk wird das noch senden.“ Amir sendete den O-Ton noch am selben Tag.

Wahlbetrug auf dem Weg zur Atombombe

Schon drei Monate vor den Wahlen im Iran berichtete Amir über die Vorbereitungen zum umfassenden Wahlbetrug. Obgleich Mir Hossein Mussawi populärer war, wusste er, dass Mahmud Ahmadinedschad wieder „ernannt“ werden würde. Dieser sei auch vor vier Jahren durch Wahlbetrug an die Macht gelangt, um die Reformen seines Vorgängers Mohammed Chatami wieder rückgängig zu machen. Jetzt habe Ahmadinedschad die Mission, den letzten Schritt bis zur Atombombe zu vollenden, „weil er der Einzige ist, der dem internationalen Druck widerstehen kann“, so Amir.

Der Israeli wagt keine Prognose, behauptet gleichwohl, dass Chamenei einen „schweren Fehler“ begangen habe, indem er sich mit Ahmadinedschad und dem gefälschten Wahlergebnis identifiziert habe. So bleibe den Iranern keine Alternative, sich gegen das ganze Ajatollah-Regime zu erheben. Zu den Kontrahenten Ahmadinedschad und Mussawi sagt Amir, dass es bei ihnen außenpolitisch keinen Unterschied gebe. Doch innenpolitisch, bei den Bereichen Wirtschaft, Frauen, Freiheit und Demokratie, gibt Amir Mussawi den Vorzug.

Islaminstitut: Zunehmender Antisemitismus im Zuge der Islamisierung

Posted in Aus dem Rechten Eck, Islam with tags , , on 24. April 2009 by derwille

BONN (inn) – Der Islamexperte Albrecht Hauser hat vor einem wachsenden Antisemitismus in der islamischen Welt gewarnt. Auch unter muslimischen Jugendlichen in Europa werde Judenhass immer offener propagiert, so der Zweite Vorsitzende des Institutes für Islamfragen der Deutschen Evangelischen Allianz. Anlass waren die neuesten Äußerungen des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad auf der UN-Konferenz gegen Rassismus in Genf.

Ahmadinedschad hatte Israel unter anderem als „grausamstes und rassistisches Regime“ beschrieben, das „unter dem Vorwand jüdischen Leidens“ gegründet worden sei. Nach Einschätzung Albrecht Hausers haben sich antisemitische Tendenzen sowohl in den islamischen Ländern als auch unter muslimischen Jugendlichen in Europa im Zuge des Nahostkonflikts in den vergangenen Jahrzehnten verschärft. Dabei wurden häufig die alten antijüdischen Hassbilder und antisemitischen Hetzschriften aus Europa über eine so genannte „jüdische Weltverschwörung“ aufgegriffen und mit dem religiös und historisch gewachsenen muslimischen Überlegenheitsgefühl gegenüber den Juden kombiniert.

Vorwurf eines kreuzfahrerisch-zionistischen Kriegs gegen den Islam

Bereits der im 20. Jahrhundert einflussreiche islamistische Denker Sayyid Qutb hatte behauptet, die Juden führten einen kreuzfahrerisch-zionistischen Krieg gegen den Islam und seien verantwortlich für verderbliche Einflüsse wie Frauenemanzipation, Individualismus und Säkularität. Schriften wie die „Protokolle der Weisen von Zion“ oder Hitlers „Mein Kampf“ erfreuten sich in vielen islamischen Ländern bis heute großer Beliebtheit, so Hauser. Islamistische Kreise begrüßten und unterstützten indirekt die nationalsozialistische „Endlösung der Judenfrage“.

In den vergangenen Jahrzehnten hätten islamistische Grupperungen wie Hamas und Hisbollah, die meist sowohl als soziale Einrichtungen als auch als terroristische Kampfeinheiten agierten, die Theorien Qutbs aufgegriffen und den Nahostkonflikt in ihrer vor allem medial betriebenen Propaganda als eine Art unausweichlichen Endkampf dargestellt. „Immer wieder haben sie unmissverständlich die Vernichtung des Staates Israel als ihr Endziel beschrieben. Weitere Indizien für einen wachsenden und tief verwurzelten Antisemitismus sind die starke gesellschaftliche Rezeption alter europäischer Ritualmord- und Verschwörungstheorien und antisemitische Karikaturen in arabischen Printmedien.“

Mohammed und die Juden: Von theologischer Kritik zur erbitterten Feindschaft

Eine kritische bis feindliche islamische Haltung gegenüber den Juden findet sich laut Hauser bereits im Koran und der frühislamischen Geschichte. Mohammed habe sich zunächst um eine Anerkennung seiner Botschaft bei Juden und Christen bemüht. Nachdem er von diesen mehrheitlich in seinem Sendungsanspruch abgelehnt worden war, habe er die Juden in Medina sowohl verbal als auch militärisch immer stärker angegriffen. „Er warf ihnen Unglauben und Verspottung der göttlichen Botschaft, Hochmut, Egoismus und Vertrauen auf Macht und Reichtum vor.“

Der Vorwurf der Schriftverfälschung richte sich sowohl gegen die Christen als auch gegen die Juden, hieß es weiter. In Sure 5,82 würden die Juden neben den Polytheisten als die größten Feinde der Gläubigen beschrieben. Nach Sure 5,60 und 7,166 bestrafe Gott die Juden für ihren Widerstand, indem er sie in Schweine und Affen verwandle. In der antiisraelischen und antisemitischen Propaganda zahlreicher islamistischer Gelehrter und Aktivisten werde zudem auf das persönliche Vorbild Mohammeds verwiesen. Als politischer, militärischer und religiöser Führer der muslimischen Gemeinschaft habe er die besiegten jüdischen Stämme entweder umbringen, vertreiben oder in die Sklaverei verkaufen lassen. Die Reduzierung der sozialen Stellung der Juden auf die Rolle so genannter Schutzbefohlener sei bereits von Mohammed im Koran festgeschrieben worden.

Wille:  Wenn man hier den letzten Absatz liest, sieht man es sehr deutlich, das der Islam von sich auf andere schliesst. Dadurch weisst man, dass der Moslem sich selbst als Affe und Schwein wahrnimmt. Der Moslem gibt auch zu, dass der Koran eine Fälschung ist und noch dazu den Verstand tötet.